Archiv

Hier haben Sie Zugriff auf archivierte Meldungen und Bilder, bis einschließlich 2014, welche von der alten Website übernommen wurden.

 

Für neuere Meldungen klicken Sie bitte links im Menü die einzelnen Kategorien an. 

Für jede Kategorie gibt es dort ein Archiv mit Meldungen ab 2015.

Bundesflutmedallie verliehen

Geschrieben von: Peter Taube

Sonntag, den 02. November 2014 um 18:10 Uhr

 

Über 100 ehrenamtliche Einsatzkräfte wurden mit der Bundesflutmedaille 2013 ausgezeichnet, unter ihnen auch Mitglieder des Technischen Hilfswerks Brühl. Aus dem Ortsverband Brühl waren 12 Helfer bei der Bekämpfung der Hochwasserlage im Einsatz, auch sie konnten sich über Auszeichnungen freuen.
Einen würdigen Rahmen dafür gab das Audiomax der Fachhochschule des Bundes in Brühl. Vorgenommen wurde die Auszeichnung der Helfer von Landesbeauftragten für NRW Dr. Hans-Ingo Schliwienski.

40 und ein Jahr THW in Brühl

Geschrieben von: Peter Taube

Samstag, den 01. November 2014 um 16:46 Uhr

 

Mit einem Helferfest wurde am vergangenen Wochenende das Jubiläum des Technischen Hilfswerk (THW) Ortsverband Brühl in der Unterkunft an der Kölnstraße gefeiert. 41 Jahre THW in Brühl. Nachdem zum 30jährigen Jubiläum noch ein Festakt und eine Leistungsshow im Vordergrund standen, wurde diesmal auf beides verzichtet und der Dank an die eigenen Helfer, die in den 41 Jahren viele ehrenamtliche Stunden geleistet hatten, in den Mittelpunkt gestellt.

Begrüßt wurden die Gäste vom Helfersprecherteam um Julia Winkler und Daniel Lülsdorf. Beide wünschten den anwesenden Gästen einen unterhaltsamen Abend. Noch bevor das Festessen (ein Spanferkel frisch vom Grill) auf die Teller kam, überraschte THW Geschäftsführer Mark Bujack mit dem Ehrenzeichen in Bronze an Torge Asmussen. Aufgrund verschiedener Auslandseinsätze in den vergangenen Jahren darunter unter anderen in Haiti und auf den Philippinen, neben vielen  Dienststunden im eigenen Ortsverband war die Auszeichnung auch von vielen Anwesenden begrüßt worden. Torge Asmussen dankte allen Beteiligten und verabschiedete sich gleichzeitig aus der OV-Führung. Aus beruflichen Gründen könne er nicht mehr zur Verfügung stehen so Torge Asmussen.

Eine Neuwahl des Ortsbeauftragten folgt im kommenden Jahr. Michael Kämmerer übernahm bis auf weiteres kommissarisch die Leitung im Ortsverband und konnte auch gleich weitere Helfer auszeichnen. Michael Möller erhielt so eine Ehrenurkunde für 25 Jahre Mitwirkung im THW. Lukas Jansen durfte sich über 10 Jahre freuen.

Besonderen Dank erhielt auch Susanne Lülsdorf und Christian Kolkmann für die geleistete Jugendarbeit in den vergangenen Jahren. Markus Dott, Daniel und Frank Lülsdorf wurden für die Arbeiten Rund um die Neugestaltung der Materialerhaltung hervorgehoben und das Organisationsteam um Manuela Murru bekam für die Vorbereitung und Durchführung des Helferfestes ein extra Dankeschön.

Die Helferschaft gab den Dank an den neuen kommissarischen Ortsbeauftragten Michael Kämmerer zurück und übergab eine Flasche Rotwein von der Ahr.

Axel Lindner (Ortsbeauftragter des THW Bornheims) überbrachte Grüße aus der Bornheimer Helferschaft und hatte als Geschenk einen neu zusammengestellten EGS-Anhänger dabei.

Rudolf Jünger lies sich als Ehrengast und ehemals erster Brühler Ortsbeauftragter nicht nehmen und schilderte in einem kurzen Abriss die bisherigen vier Jahrzehnte im Ortsverband Brühl. Besonders die Anfangsjahre stellten sich als eine besondere Herausforderung da. Mit 16 Helfern startete das THW in Brühl. Anfang der 80er Jahre waren es bereits 120 Helfer.

Nach langen Jahren in einer provisorischen Unterkunft auf dem Betriebshof der Stadtwerke wurde im Juni 1994  die neue Unterkunft an der Kölnstraße eingeweiht, so Rudolf Jünger. Das Rudolf Jünger Haus war und ist bis heute Mittelpunk des THW Lebens in Brühl.

Besonders freute sich Rudolf Jünger auch über die vorhandene Jugendgruppe, die die Zukunft des Ortsverbandes mit Nachwuchs sichere.

Aus Rheinland-Pfalz kamen Grüße des langjährigen Ausbildungsbeauftragten Dr. Clemens Drüe. Er schickte Glückwünsche aus Trier.

Hilferufe am Heider Bergsee

 

Geschrieben von: Peter Taube

Samstag, den 27. September 2014 um 10:09 Uhr

 

Gemeinsame Katastrophenschutzübung der Brühler Hilfsorganisationen mit der Feuerwehr Brühl

Am Samstag, 20.0.14 fand tagsüber eine Übung der Brühler Hilfsorganisationen am Heider Bergsee in Brühl statt. Beteiligt waren Einsatzkräfte der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Johanniter Unfallhilfe (JUH), Feuerwehr der Stadt Brühl und Technisches Hilfswerk (THW) sowie als Übungsbeobachter Leiter vorgenannter Organisationseinheiten sowie Bundeswehr und Polizei.

Simuliert wurde die Erstversorgung und Rettung von insgesamt 18 Schwerverletzten unter schwierigen Bedingungen. Den Einsatzkräften stellte sich folgendes Szenario dar:

Nach einem Open-Air-Konzert setzte das anschließende Feuerwerk den angrenzenden Wald und Campingplatz am Heider Bergsee in Brand. Dabei wurden die Konzertbesucher von den Flammen eingeschlossen, sodass eine Panik ausbrach. Es kam zu einer nicht überschaubaren Anzahl von Schwer- und Leichtverletzten und auch Vermissten. Seitens des vor Ort stationierten und im Dienst befindlichen DLRG wurde Alarm ausgelöst. Von Anfang an übernahm das DLRG sodann auch die Einsatzleitung.

Während die Feuerwehr sofort mit der Brandbekämpfung von der Landseite aus begann, kam die DLRG mit Booten von der Seeseite zu Hilfe. Zur Verstärkung wurden Sanitäter von DRK und JUH mit an Bord genommen. Auch das THW unterstützte die Bergungsarbeiten an Land und über Wasser.

Die wirklichkeitsnahe Darstellung der Verletzten übernahmen dabei hauptsächlich die Jugendlichen aus den Jugendgruppen von DLRG und THW, die zuvor professionell geschminkt wurden. Für die einsatzmäßig gute Versorgung der eingesetzten Kräfte sorgte der bereits mehrfach angeforderte Versorgungszug des DRK Türnich.

Einsatz nach Unwetter: Stadt Bochum erhält Unterstützung von Brühler Helfern

Geschrieben von: Markus Dott

Donnerstag, den 12. Juni 2014 um 00:00 Uhr

Das Pfingstwochenende ging mit einem starken Unwetter zu Ende. In der Nacht zum Dienstag, 10.06.2014, ließ der Sturm besonders im Ruhrgebiet und in Düsseldorf viele Bäume umstürzen. An vielen Häusern und Autos entstanden große Schäden. Straßen und Schienenwege waren größtenteils unpassierbar. Die Einsatzleitung der Feuerwehr forderte das THW zur Unterstützung an.

Aus dem Geschäftsführerbereich Köln wurde unter anderem der Ortsverband Brühl durch den Geschäftsführer Marc Bujack alarmiert und nach Bochum entsandt. Unter Leitung von Zugführer Markus Dott traf die erste Gruppe in den frühen Morgenstunden an der THW LuK Bochum ein. Die Arbeiten begannen unverzüglich nach einer Lageeinweisung und der Zuteilung von Einsatzstellen. Die Helfer räumten zahlreiche Straßen und Wege von umgeknickten Bäumen und befreiten diverse PKW von herabgefallenen Ästen. So wurde eine Einsatzstelle nach der Anderen abgearbeitet und dort die Verkehrssicherheit der öffentlichen Straßen und Wege wiederhergestellt. Unmittelbar nach Abrücken der ersten Gruppe wurde im Ortsverband die LuK Brühl unter Leitung des stellvertretenden Ortsbeauftragten Michael Kämmerer eingerichtet. Sie sorgte für das Nachalarmieren weiterer Brühler Helfer und war mit den nicht operativen Aufgaben des Einsatzes befasst.

Eine zweite Gruppe unter Leitung von Gruppenführer Markus Dubbelfeld, löste am späten Nachmittag die ersten Helfer ab. In den Abendstunden konnte auch diese Gruppe den Heimweg nach Brühl antreten. Ingesamt waren 19 ehrenamtliche Helfer aus Brühl eingesetzt.

Ortsbeauftragter Torge Asmussen dankte im Namen der Stadt Bochum allen Helfern für den Einsatz.

Start der Grundausbildung 2014

Geschrieben von: Markus Dott

Sonntag, den 18. Mai 2014 um 00:00 Uhr

Im Mai startete die diesjährige Grundausbildung im Ortsverband Brühl. Die Gruppe besteht aus vier Brühler und einem Bornheimer Helferanwärter. Bis November erhalten sie theoretischen, sowie praktischen Unterricht, um sich das Wissen und die Fähigkeiten aneignen zu können, die sie für eine Mitgliedschaft als aktive Helfer im THW benötigen. Hierbei werden handwerkliche Fähigkeiten ebenso vermittelt, wie umfangreiches Fachwissen für die späteren Einsätze. Mit erfolgreichem Abschluss der Grundausbildungsprüfung im November, können die jetzigen Anwärter dann als fertige Helfer in den Technischen Zügen ihrer Ortsverbände tätig werden.


zurück          Seite 1          weiter